Sonntag, 2. Januar 2011

Sylvesterkracher, Jungs und Mädels

Ich mag Feuerwerk. Ich finde das Toll. Dabei mag ich die lauten Böller nicht so gerne. Ich mag die leuchtenden, bunten Sachen, wie die Silberfontänen und so Zeugs. In der Hinsicht bin ich ein absolutes Mädchen ;)

Über Sylvester waren wir bei Freunden. Um Mitternacht haben wir auch unsere Rakten, Fontänen, Böller etc. gepackt und sind raus aufs Feld zum schießen - wie alle in der Nachbarschaft. Ich war sogar mit zwei funktionierenden (!!) Feuerzeugen ausgestattet. Manche der Nachbarn hatten so richtig tolle Raketen. Ich denke, dass die bei der Feuerwehr oder bei irgendeinem Verein waren, weil als "Zivilperson" bekommt man ja die tollen Sachen gar nicht. 

Wie auch immer: Ich habe also mit den anderen zusammen unsere auch sehr schönen Feuerwerke angezündet.


Nachdem mir die Hände von der Sche.. ich meine von der bitteren Kälte schon angefangen haben weh zu tun habe ich mal ein wenig meine Pfoten gewärmt und mich umgeschaut:

Die Väter haben mit ihren kleinen Buben die Raketen angezündet, während die kleinen Mädchen weiter hinten artig an den Händen der Mütter gewartet haben. Versteht mich nicht falsch: Wer Feuerwerk nicht anzünden mag, der muss es nicht tun. Jeder so, wie er es mag. Was mich allerdings gestört hat war die strenge Geschlechterteilung bei den Kindern: Die kleinen Buben mussten/durften Feuerwerk anzünden und die kleinen Mädchen wurden vor diesem, ach so fürcherlich gefährlich lautem,  weiter hinten "beschützt".

Ich wollte schon die kleine Tochter unsere Freunde die eben auch brav hinten stand fragen, ob sie mit mir zusammen was anzünden will, aber irgendwie habe ich mich nicht so ganz getraut. Dabei hätte die Kleine, als großer Prinzessin Lillifee-Fan, bestimmt Freude daran gehabt, so eine Funkel-Glitzer-Sternchen-Fontäne anzuzünden. 

Naja, ich selbst hatte auf jeden Fall große Freude an meinen Funkel-Glitzer-Sternchen-Fontänen. Ich bin eben da ein typisches Mädchen - finde ich zumindest ;)

Kommentare:

  1. Ich muss sagen, dass ich (männlich zugeordnete Person) das nicht unbedingt so kenne. Bei uns war es so, dass ich nur das Funkeln mochte, aber immer Angst vor Feuer hatte - und davor, dass mich Raketen treffen könnten. War mir sicher die müssten irgendwann auf meinem Kopf landen, soviele wie davon durch die Gegend zischen. Habe mich nur zu Wunderkerzen durchringen können udn die ganz schnell wieder weggeworfen, wenn sie zu kurz wurden.
    Meine Schwester war hingegen eigentlich immer "total das Mädchen" und trotzdem ganz vorne dabei, hat mit allem um sich geworfen, was man anzünden konnte.
    Wir waren leider in einem zu kleinen Dorf, k.A. wie das bei anderen so mit den Mädchen und Jungs und Trans* war :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich fühle mit den armen Mädchen in der hintersten Reihe (die gern mitgemacht hätten). Meine Schwester und ich durften nicht mal raus (hinter unserem Mehrfamilienhaus wurden immer kollektiv Raketen verschossen) sondern mussten uns mit einem Blick aus dem Fenster begnügen.Allerdings kann ich leider nicht mit einem Bruder zu Vergleichszwecken aufwarten. Kommt wohl auch sehr auf den allgemeinen Elternängstlichkeitsfaktor an.
    Zum Glück ist man irgendwann erwachsen... oder sagen wir mal: berechtigt, sich selber Raketen zu besorgen. ;)

    AntwortenLöschen